Nabaztag – Kleiner Hase im großen IoT

Kleiner Hase im großen IoT.

Auf Basis des Blog-Beitrags von http://www.meintechblog.de/2014/01/homematic-funk-steckdose-mit-leistungsmessung-deine-waschmaschine-ist-fertig/ habe ich unsere Waschmaschine und den Trockner im Keller in FHEM eingebunden. Zur Visualisierung soll ein Nabaztag eingesetzt werden.

Leider ist die Verbindung recht schlecht und reißt mehrmals täglich ab. Vermutlich, weil einer unserer Nachbarn etwas in die Funkstrecke bewegt. Dadurch kann der Verbrauch nicht immer empfangen werden und somit bleiben die Benachrichtigungen per Telegram-Messenger aus.

Als Workaround habe ich weitere Telegram Nachrichten definiert, welche mich benachrichtigen, sobald die Verbindung abreißt. Das kann auf Dauer an manchen Tagen jedoch recht nervig werden.

Bei meinen Ausflügen ins WWW bin ich dann auf den Nabaztag gestoßen. Dieser kleine Hase soll einem in vielen Lebenslagen helfen und Dinge visualisieren. Mir war es möglich einen gebrauchten Nabaztag für 13 Euro bei Ebay zu ersteigern.

Leider ist der Hersteller Violet seit 2009 insolvent. Bis 2011 wurden die notwendigen Server noch von Mindscape weiter betrieben. Glücklicherweise wurde der nötige Quellcode veröffentlicht. Es gibt somit mehrere Projekte die sich mit den Servern beschäftigen.

2 dieser Projekte möchte ich hier nennen, da ich mich mit diesen beschäftigt habe.
– nabaztaglives

Nabaztag Lives GUI
– OpenJabNab

openJabNab GUI

Beide bieten die Möglichkeit auf einem Raspberry PI betrieben zu werden. Damit kann ich den Nabaztag komplett lokal betreiben. OpenJabNab bietet zudem einen eigenen Server im Internet an, welchen man nutzen kann: http://openjabnab.fr/ojn_admin/

Nach einigen Tests habe ich mich für nabaztaglives entschieden da für meinen Einsatzzweck hier die Vorteile überwiegen. So ist es mir zum Beispiel nur unter nabaztaglives möglich alle LEDs des Hasen einzeln anzusteuern. Leider holt sich der Hase bei nabaztaglives nur minütlich den neusten Stand, welchen man über einen API Befehl in eine Queue schreibt. Mehr als ein Befehl pro Minute ist somit nicht möglich. Dennoch für meinen Einsatzzweck ausreichend.

Eine Herausforderung für mich ist die Sprachbarriere. Der Hersteller ist eine französische Firma und ein Großteil der Community welche sich noch mit diesem IoT Gadget beschäftigt ist französisch. Ich habe mich damals in der Schule für Russisch als zweite Fremdsprache entschieden. Klarer Nachteil in diesem Fall. Glücklicherweise ist die Übersetzungsfunktion von Google Chrome ausreichend gut, dass man das meiste versteht.

Eine weitere Herausforderung war es den Hasen in mein mit WPA2 verschlüsseltes WLAN zu bekommen. Der Nabaztag unterstütz nämlich mit seiner aktuellen Firmware nur WPA verschlüsselte Netzwerke. Ich konnte zwei Projekte auf Github finden, die sich mit dem Thema beschäftigen. Mit dem Projekt von RedoX https://github.com/RedoXyde/nabgcc/tree/wpa2 habe ich es schlussendlich geschafft. Gefunden habe ich es über diesen Forenbeitrag.

Ich werde in einiger Zeit noch eine Anleitung (in deutscher Sprache) posten in der ich detailliert erkläre, wie ich den Hasen in Betrieb genommen habe. Ich denke aber dass diese Anleitung dem ein oder anderen Interessierten schon ein paar Hinweise auf den Weg gibt.

Eventuelle Fragen, einfach in die Kommentare posten.

 

2 Antworten auf „Nabaztag – Kleiner Hase im großen IoT“

    1. Hallo Peter,
      danke dass du auf meiner Seite vorbeigeschaut hast. Freut mich dass mein Beitrag dein Interesse erwecken konnte. Leider habe ich in den letzten Monaten wenig Zeit für dieses Hobby.
      Somit ist es mir auch noch nicht gelungen die deutsche Anleitung zu erstellen.
      Kann leider auch nicht versprechen ob ich es in nächster Zeit hinbekomme.
      Gruß
      Matthias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.